Das Wetter ist und bleibt schmuddelig. Nach einem größeren Schlag kommen wir am Nachmittag auf dem Campingplatz in Merville an. Der Ort ist in der Gegend für seinen Kitespot bekannt. Es regnet immer wieder und so viel Wind ist auch nicht. Mal sehen, ob das mit meiner Kitesession überhaupt noch was wird. Ein Blick auf den Strand bestätigt meine Befürchtungen, zwar sehe ich einige Kites am Himmel, aber leider eher am Horizont. Bestimmt ist das eine Dreiviertelstunde Fußmarsch dorthin. Besonders begeistert bin ich nicht, aber nach einem kürzeren inneren Zwiegespräch entscheide ich mich für den Fußmarsch. Ich will unbedingt, nein, ich muss aufs Wasser…

Wie erwartet war der Weg hin und zurück kein Highlight, auf dem Wasser zu sein hingegen schon. Große Experimente oder Tricks versuche ich erst gar nicht, mir reicht schon, meine Bahnen übers Wasser zu ziehen. Tiefenerschöpft aber mit einem inneren Grinsen gehe ich zum Campingplatz zurück. Das hat gut getan!

Heute Abend spielt Deutschland gegen Italien im Viertelfinale, das würden wir uns natürlich gerne irgendwo live ansehen. Doch nach einer Runde durch die hiesigen Lokale, müssen wir leider einsehen, dass das wohl nichts wird. Also gut, dann eben zurück zum Platz und das Spiel im Radio hören…